IG BCE-Bezirk Hamm

Neuer Jahresauftakt

Auch in diesem Jahr schreibt der IG BCE-Bezirk Hamm Zukunft. Besonders fällt dies gleich zu Beginn des Jahres auf, denn der obligatorische Neujahrsempfang wird von nun an durch das „Jahres-StartUp der Funktionäre“ abgelöst.

IG BCE-Bezirk Hamm, Aykut Oktay

Bezirksleiter Lothar Wobedo

Wie der Name es schon sagt, richtet sich die Veranstaltung gezielt an die aktiven Funktionäre der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie vor Ort in den Betrieben, Ortsgruppen und den bezirklichen Gremien. Damit legt die Veranstaltung den Fokus auf die eigenen Leute und noch mehr Inhalt. IG BCE Bezirksleiter Lothar Wobedo betonte „wir sind hier unter uns“, denn am Sonntag, den 21.01.2018 waren ausschließlich Mitglieder der IG BCE in die Bürgerhalle Pelkum eingeladen.

Es sei nötig nach vorne zu blicken und sich für die eigene Zukunftsfähigkeit auszurichten. Dazu werde noch mehr in Bildung und Betreuung investiert, so Wobedo weiter.

Somit zielte die Veranstaltung auf die konkrete, bezirkliche Arbeit der IG BCE in Hamm ab. Die Auswirkung war gleich zu Beginn bemerkbar, denn Bezirksleiter Wobedo brauchte doch tatsächlich nur zwanzig Sekunden für die Begrüßung der Gäste. Große Dankbarkeit der IG BCE gegenüber ihren Funktionären, die tagtäglich den Bezirk repräsentieren und maßgeblich zu der besonders erfolgreichen Arbeit beitragen, war spürbar und wurde häufig zum Ausdruck gebracht. Besonders der herausragende Erfolg in der Jugendarbeit wurde hervorgehoben, denn im vergangenen Jahr konnten 100 % der Auszubildenden im Bezirk Hamm von einer Mitgliedschaft in der IG BCE überzeugt werden. „Dieses Engagement ist keine Selbstverständlichkeit und macht mich stolz“, betonte Wobedo und sagte zu, weiterhin alles daran zu setzen die Rahmenbedingungen für diese erfolgreiche Jugendarbeit zu schaffen und zu erhalten. „Die IG BCE soll wieder mehr zum politischen, gesellschaftlichen und dynamischen Zuhause für die Mitarbeiter in den Betrieben werden, wir werden weiterhin für den Bestand unserer Demokratie einstehen und auf Informationen statt Populismus setzen! Gemeinschaft. Macht. Zukunft“ so der Bezirksleiter.

Außerdem sprach Lothar Wobedo die aktuellen Entwicklungen der Regierungsbildung an und ging auf die Inhalte des Sondierungspapiers ein. So stelle dies aus Sicht der IG BCE einen erkennbaren Fortschritt gegenüber dem dar, was die Jamaika-Variante beabsichtigt hatte. „Von der Werkbank in die Urne springen“, dieses Modell müsse mit Nachdruck verhindert werden. Rentenpolitisch mit der Stabilisierung des Rentenniveaus, Sozialpolitisch bei der Entlastung der Arbeitnehmermitte und der Parität in der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung sowie für die Vereinbarkeit von Arbeit und Leben durch mehr Entlastung von Familien, Fortschritt beim gesetzlichen Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit und Vorteilen bei der Bildung und Betreuung sieht Wobedo eine bedeutende Verbesserung für seine Mitglieder und spricht sich im Namen der IG BCE eindeutig für Koalitionsverhandlungen aus. Schließlich handle es sich zunächst um ein Sondierungspapier und nicht um einen Koalitionsvertrag, fügte Wobedo an. Auch wenn wichtige Entscheidungen über die weitere Ausgestaltung der Energiewende im Sondierungspapier noch unbeantwortet bleiben, hier wird die IG BCE, die zukünftig damit beauftragte Kommission begleiten und sich natürlich auch einbringen.

In Person wird dabei maßgeblich Dr. Ralf Bartels (Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Energiepolitik der IG BCE) als Experte im Bereich der Energieversorgung und Mobilität, beteiligt sein. In seinem Referat darüber, wie das Zusammenspiel auf dem deutschen Energiemarkt funktioniert und welche Auswirkungen politische Entscheidungen über Gigawattziele und Klimaziele für die deutsche Wirtschaft und Arbeitsplätze haben, hebt er hervor, „eine sichere Energieversorgung, wettbewerbsfähige Energiepreise und eine umwelt- und klimaverträgliche Energieerzeugung sind die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Klimawandel, dafür brauchen wir in erster Linie Innovationen!“. Innovationen in eine neue Infrastruktur für E-Mobilität, Innovationen in der Batterie- und Zelltechnologie, als Antrieb für die innerdeutsche Wertschöpfung und vor allem Innovationen bei der Entwicklung von Stromspeichern und beim Ausbau der Stromnetze, für die sinnhafte Erweiterung der erneuerbaren Energien, sieht Bartels als Generalschlüssel für eine gute Zukunft. Er merkte jedoch an, dass Mobilität die Tür für andere Technologien wie zum Beispiel Wasserstoff offen halten und europäisch gedacht werden muss.

Zum Abschluss wurden fünf Ortsgruppen für ihre nachhaltige Arbeit und somit erfolgreichen Mitgliedergewinnung mit drei bronzenen (Herringen, Hamm-Osten, Kamen) und zwei goldenen (Wiescherhöfen, Unna) Prädikaten ausgezeichnet und dürfen sich von nun an „Ortsgruppe mit Zukunft“ nennen.

Ein gelungenes StartUp, ein gemeinsames Einschwören auf die Herausforderungen der kommenden Monate und der Zukunft, resümierten die Teilnehmenden. Auch für Wobedo, war diese Form des Jahresauftaktes ein voller Erfolg und entsprach den Erwartungen.

Begleitet wurde die Veranstaltung durch die Band „Manni & Friends“

Bilder Jahres-StartUp am 21.01.2018

Nach oben